|

Green STAR's: Von einer Vision bis heute

Dagmar: Vielen Dank für deine Bereitschaft, dieses Interview zu führen, liebe Nina. Vielleicht stellst Du Dich uns kurz vor? Was hat dich zur STAR gebracht?

Nina: An der STAR hat mich die Vielfältigkeit und die unterschiedlichen Themenfelder, die bearbeitet werden, gereizt. Ich fand es beeindruckend, dass alles unter einem Dach ist und die unterschiedlichen Gesellschaften so gut zusammenarbeiten. Gerade das bereichert das tägliche Geschäft und lässt sich jetzt auch wunderbar in der Arbeitsgruppe Green STAR beobachten.

Es findet ein sehr wertvoller Austausch statt.

Nina Schellwies ist seit September 2018 bei der STAR

Dagmar: Du hast es gerade schon angesprochen. Du bist seit Juni für die Leitung der Arbeitsgruppe Green STAR verantwortlich. Was genau ist Green STAR in zwei Sätzen?

Nina: Green STAR ist ein Zusammenschluss von freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der STAR COOPERATION, denen das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen wichtig ist und die tolle Ideen haben, um Nachhaltigkeit nicht nur auf dem Papier stehen zu haben, sondern diese auch zu leben.

Dagmar: Kannst du uns erzählen, wie genau Green STAR entstanden ist? Wer hatte die Idee zu welchem Anlass?

Nina: Um 2010 hat sich eine Gruppe engagierter Mitarbeiter regelmäßig getroffen und verschiedene Themen rund um Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility beleuchtet. Der Fokus lag damals darauf, sich Zukunftsthemen für potenzielle Kundenprojekte anzueignen und sich über Fachthemen wie Brennstoffzellen, Hochvoltbatterien und nachhaltige Baukonzepte auszutauschen. Ziel war es Konzepte auszuarbeiten und „in der Tasche zu haben“, um im Falle von Kundenbedarf eine Lösung anbieten zu können. Einige der Mitglieder waren zu der Zeit bei verschiedenen Kunden genau in diesen Themenfeldern im Projekt und brachten das entsprechende Know-How mit.

Dagmar: Wie ist denn Green STAR nun im Unternehmen verankert? Welche Priorität hat Green STAR? Wie wirst du eingebunden?

Nina: Durch eine Gesetzeseinführung im Jahr 2015 wurden kleine und mittelständische Unternehmen angehalten, bestimmte Zertifizierungen (ISO 14001 und ISO 50001) vorzuweisen. Ohne diese Zertifizierungen wäre eine Lieferantenbeziehung zu den Automobilherstellern schwierig gewesen. Um die Audits zu bestehen, wurde im Team Green STAR der Fokus auf die Maßnahmen zur Erfüllung der Zertifizierungen gelegt. Beispiele hierfür sind Etablierung eines Energiebeauftragten sowie eines Umweltbeauftragten. Aktuell sind wir dabei, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen, der auch unseren Kunden vorgelegt werden kann.

Aber auch im Büroalltag trifft man an vielen Orten bei vielen Gelegenheiten auf Projekte, die Green STAR ins Leben gerufen hat.

Dagmar: Kannst du uns erzählen, welche Aktivitäten in der Vergangenheit unternommen wurden und welche Projekte ihr jetzt gerade konkret plant?

Nina: Vor Kurzem erst ist am Standort Sindelfingen ein Bienenvolk eingezogen. Der erste Honig wurde schon geerntet und ein paar Green STARs haben sich schon getroffen, um den Honig in Gläser abzufüllen.

Auch die Müllinseln zur Mülltrennung waren ein Projekt von Green STAR. Und noch etwas, wovon unsere Mitarbeiter profitieren können: Das VVS- Firmenticket. Dies bietet den Mitarbeitern eine Vergünstigung und ganz nebenbei tun sie etwas dafür, dass einmal mehr das Auto stehen gelassen wird. Aktuell sind wir dran, unser Netzwerk an Mitfahrgelegenheiten auszubauen. Wir wollen Mitarbeiter miteinander in Verbindung bringen, sodass sie gemeinsam zur Arbeit fahren. Auch so bleibt ein Auto mehr stehen und gleichzeitig entsteht ein Austausch zwischen den Gesellschaften.

Der STAR Honig wird vielfältig benutzt und schmeckt auch noch richtig lecker!

Dagmar: Wie kann jeder Einzelne im Unternehmen Green STAR unterstützen? Wo gibt es Möglichkeiten der Teilnahme?

Nina: Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen in einer lockeren Runde, um uns gegenseitig auf dem Laufenden zu halten und eventuell neue Ideen zu finden. Jedes unserer Mitglieder hat nämlich ein eigenes Projekt, das er von der Idee bis zur Umsetzung selbst betreuen kann. Wir haben ein eigenes Budget von der STAR COOPERATION zur Verfügung gestellt bekommen, das wir selbst verwalten dürfen. Jeder STAR, der Interesse am Thema Nachhaltigkeit und Umwelt hat, ist herzlich eingeladen, mal bei uns vorbeizuschauen. Wer nicht ganz soviel Zeit investieren möchte, aber dennoch eine tolle Idee hat, darf natürlich auch mal reinschnuppern oder einfach eine E-Mail an GreenStar@star-cooperation.com schreiben.

  • BDU - Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V.
  • Top Empleyer - Automotive Deutschland 2016
  • kununu - Top Company
  • EY Entrepreneur des Jahres 2013
  • Fair Company 2015
  • TÜV Süd - ISO 9001
  • Beste Berater 2015
  • Deutschlands kundenorientierte Dienstleister 2011
  • Top 100 - 2011
  • TOP Consultant